ONLINE Fachtagung 12.11.2020

AUSGEBUCHT Corona, Einsamkeit, Migration

können uns Tiere bei der Bewältigung unserer Probleme helfen?!
ein Online-ExpertInnengespräch über aktuelle Entwicklungen

12. Nov. 2020

Brennenden Themen der heutigen Zeit werden von international anerkannten Fachleuten behandelt und diskutiert. Interessant und wichtig für alle, die in geriatrischen Bereichen, Krankenhäusern, pädagogischen Institutionen und ähnlichen Organisationen arbeiten, aber auch für politisch Verantwortliche und ein Update für alle TierbesitzerInnen – vor allem in Zeiten wie diesen!

  • 15:00 Uhr Beginn mit Begrüßung
  • 15:30 Uhr „Virale Pandemien und Epidemien – die Rolle von Wild-, Nutz- und Haustieren mit Schwerpunkt Hund“ mit PD Dr. med. habil. Andreas Schwarzkopf
  • 17:00 Uhr „Projekte: A G‘ SPIA FÜR’S TIER: TIERBEGLEITET BEWEGEN. Mobilisation durch eigene Tiere“ mit DSA Sabine Rauscher
  • 17:45 Uhr „Mensch-Tierbeziehung auf Österreichisch? Eine Lücke im Wertekatalog österreichischer Integrationskurse.“ mit Univ.Doz.Dr.Dr. h.c. Jasmine Dum-Tragut, Bakk.rer.nat.

„Virale Pandemien und Epidemien – die Rolle von Wild-, Nutz- und Haustieren mit Schwerpunkt Hund“
Der international anerkannte Hygieniker beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Nutzen und allfälligen Risiken beim Einsatz von Tieren im tiergestützten Bereich. PD Dr. med. habil. Andreas Schwarzkopf arbeitet am Robert Koch-Institut in Berlin und ist Autor zahlreicher Bücher, zuletzt der Broschüre „Virale Pandemien am Beispiel SARS-CoV-2“, diese ist beim Kohlhammer-Verlag Stuttgart und in Buchhandlungen erhältlich.

PD Dr. med. habil. Andreas Schwarzkopf
Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie
Ö.b.u.b. Sachverständiger für Krankenhaushygiene

„Projekte: A G‘ SPIA FÜR’S TIER: TIERBEGLEITET BEWEGEN. Mobilisation durch eigene Tiere“
Seit vielen Jahren überzeugt Sabine Rauscher mit tierbezogenen Projekten, z.B. Unterstützung von wohnungslosen Menschen und deren Tieren sowie dem zuständigen Fachpersonal. Nunmehr hat sie in Kooperation mit Tiere als Therapie eine neue Ausbildung entwickelt, dabei sollen Menschen die bereits Unterstützung haben, durch Anleitung von speziell ausgebildeten Fachpersonen mit Hilfe ihrer eigenen Tiere mobilisiert werden und damit ermöglicht werden, dass sie neben mehr Lebensfreude auch länger selbstständig und mobil bleiben können.

DSA Sabine Rauscher, akad. gepr. Fachkraft für tierg. Therapie,
Leiterin der Volkshilfe Wien 1230 Breitenfurterstraße

„Mensch-Tierbeziehung auf Österreichisch? Eine Lücke im Wertekatalog österreichischer Integrationskurse.“
Deutschkenntnisse gelten als Basis für gute Integration von Asyl- und subsidiär Schutzberechtigten sowie niedergelassenen Drittstaatsangehörigen. Laut österreichischer Integrationsvereinbarung werden in den verpflichtenden Deutschkursen auch „österreichische Werte“ vermittelt, die das Zusammenleben in Österreich erleichtern sollen. Weder im zugrundeliegenden Wertekatalog der Bundesregierung, noch in den Curricula der Deutschkurse sind das Zusammenleben, der Umgang mit Tieren im Alltag oder ethische Aspekte des Tierschutzes in Österreich zu finden.

Univ.Doz.Dr.Dr. h.c. Jasmine Dum-Tragut Bakk.rer.nat.
Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens, Universität Salzburg bzw. ALEA Lochen am See


Kosten regulär €40,- / TAT und ESAAT Mitglieder KOSTENLOS

Die Tagung wird über Zoom abgehalten. Sie erhalten nach Einlangen der Anmeldung eine ausführliche Anleitung.

Von der Prüf- und Koordinierungsstelle am Messerli Institut mit 3h anerkannte Fortbildungsveranstaltung für tierschutzqualifizierte HundetrainerInnen und Therapiebegleithunde.


AUSGEBUCHT