Diplomlehrgang TGT

Diplomlehrgang zur geprüften Fachkraft für tiergestützte Therapie und tiergestützte Fördermaßnahmen
Zusatzausbildung im Rahmen des Diplomlehrgangs:
Ausbildung mit dem eigenen Hund zum TAT-Therapiebegleithunde-Team

 

START DES DIPLOMLEHRGANGS: März 2017
Anmelden können Sie sich hier!
DOWNLOADS:
Curriculum                  Flyer                        Infoabend   

Zusatzausbildung mit dem eigenen Hund

 

Zielsetzung
DL TGT 3Aufgabe der „Fachkraft für tiergestützte Therapie“ ist es, in ihrem grundständigen Berufsfeld oder unter fachkompetenter Einbindung, durch den Einsatz eines Tieres bzw. eines Therapiebegleittier-Teams den Menschen in seinem Bedürfnis nach Linderung seiner Beschwerden, Autonomie und personaler und sozialer Integration zu unterstützen.
Ziel dieses Diplomlehrgangs ist die Qualifikation zur geprüften Fachkraft für den professionellen Einsatz von Tieren bei der Unterstützung von Menschen aller Altersgruppen. Im Besonderen von Menschen mit einem erhöhten Förderbedarf (z.B. in Krankenhäusern, geriatrische Zentren, pädagogische Einrichtungen, Rehabilitationszentren etc.) im Sinne der Gesundheitsförderung, präventiver und rehabilitativer Maßnahmen.
Dabei besteht die Möglichkeit, seinen eigenen Hund als TAT-Therapiebegleithund auszubilden um als TAT-Therapiebegleithunde-Team professionell aktiv zu sein. Zudem kann als TAT-Therapiebegleithunde-Team noch eine Spezialisierung für verschiedene Bereiche wie Pädagogik, Geriatrie, Sozialbereich oder psychotherapeutische Einsätze absolviert werden.

Der Lehrgang wird an 16. Wochenenden (ca. 1x im Monat), jeweils am Samstag und am Sonntag (ca. 8:30-17:00) stattfinden. Zusätzlich zu den regulären Kurswochenenden finden noch 2 Prüfungstermine und 1 Präsentationstermin statt. Weiters müssen 160 Stunden Praktikum (von Ihnen selbst zu organisieren)  absolviert und eine Bestätigung über einen 16-stündigen 1 Hilfe Kurs (extern) erbracht werden. Für den Abschluss müssen zudem verschiedene Teilbereiche wie etwa eine wissenschaftliche Hausarbeit und ein Lerntagebuch verfasst werden. Wenn der Lehrgang mit dem eigenen Hund besucht wird, müssen zusätzlich vereinzelte Kurse ( z.B. auch an Freitagen) besucht und Prüfungen (Theorie und Praxis) abgelegt werden.

Termine (Änderungen vorbehalten!)

18+19 März 2017
22+23 April 2017
20+21 Mai 2017
24+25 Juni 2017
7+8 Oktober 2017
11+12 November 2017
2+3 Dezember 2017
20+21 Jänner 2018
17 Februar 2018   (1te Teilprüfung )
17+18 März 2018
14+15 April 2018
5+6 Mai 2018
9+10 Juni 2018
13+14 Oktober 2018
10+11 November 2018
15+16 Dezember 2018
12+13 Jänner 2019
2+3 Februar 2019   (2te Teilprüfung + Präsentationen)

Vorlesungsfreie Zeiten sind: Juli, August, September und Februar.

Zielgruppen/Zulassungsvoraussetzungen
Zugelassen werden Personen, die über eine allgemeine Hochschulreife verfügen. Von dieser Voraussetzung kann abgesehen werden, wenn die/der ZulassungswerberIn eine mehrjährige einschlägige praktische Tätigkeit nachweist und im Auswahlverfahren eine überdurchschnittliche Qualifikation erkennen lässt.

Zielgruppen sind im Speziellen:
• Personen mit abgeschlossenem Studium in einem pädagogischen, sozialen, medizinischen oder biologischen Bereich, wie zum Beispiel PädagogInnen, SozialarbeiterInnen, SozialpädagogInnen, TherapeutInnen, ÄrztInnen, PsychologInnen, BiologInnen und TierärztInnen etc.
• Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung in einem entsprechenden Berufsfeld, wie zum Beispiel Kleinkind- und HortpädagogInnen, AltenpflegerInnen, KrankenpflegerInnen, TierpflegerInnen etc.
• Personen mit großer praktischer Erfahrung in einem entsprechenden Berufsfeld, wobei gegebenenfalls Kenntnisse für den Umgang mit Menschen mit Verhaltensauffälligkeiten bzw. –störungen, geistigen, körperlichen und sprachlichen Behinderungen nachzuweisen sind
• Eine gewisse Anzahl der TeilnehmerInnenplätze pro Lehrgang stehen nach einem kommissionellen Aufnahmegespräch interessierten Personen aus anderen Berufsfeldern zur Verfügung

ReferentInnen/Vortragende
Vortragende sind DozentInnen der Veterinärmedizinischen Universität Wien sowie externe Lehrende und ReferentInnen, welche im jeweiligen Fachgebiet ausgewiesene SpezialistInnen sind.

Auszug aus der Liste der ReferentInnen:DL TGT
DDr.in Regina Binder
Mag.a Verena Bittmann
Dipl.Pädagogin Anette Bull
Prim. Dr. Johann Donis
Dr. Gerald Gatterer
Dr.in Lisa Maria Glenk
Mag.a Hischenhuber
Mag.a Gabriele Halkort
Katrin Hauk, MA
Dr. Anton Lamboj
Mag.a Andrea Plaschka
Kindergartenpädagogin Karin Raabe
Dr.in Cornelia Rouha-Mülleder
Dr.in Birgit Stetina
Dipl.Pädagogin Susanne Rainer, MA, Akad. FK TGT und FM
Helga Widder, Akad. FK TGT und FM
OR MR Dr. Elisabeth Zehetner
u.v.m

Abschluss
Nach positivem Abschluss des Diplomlehrgangs erhalten die TeilnehmerInnen ein Zertifikat zur geprüften Fachkraft für tiergestützte Therapie und tiergestützte Fördermaßnahmen. Wurde in Rahmen des Lehrgangs die Ausbildung mit dem eigenen Hund zum TAT-Therapiebegleithunde-Team absolviert, so erhält man zusätzlich den Berechtigungsnachweis „TAT-Führschein-Therapiebegleithunde-Team“. Eine Spezialisierung im entsprechenden Bereich wird mittels Zusatzqualifikation mit dem entsprechenden Schwerpunkt im Zertifikat angegeben.

 

Kosten des Diplomlehrgangs
€ 5.100,– ohne Ausbildung mit dem eigenen Hund
Reisespesen sowie jegliche andere Kosten (wie z.B. Übernachtungen, Erste Hilfe Kurs und Verpflegung) müssen von den TeilnehmerInnen selbst getragen werden. Bei vorzeitigem Ausscheiden aus dem Lehrgang erfolgt keine Refundierung der Teilnahmegebühr.

€ 5.800,– einschließlich der Ausbildung mit dem eigenen Hund zum TAT-Therapiebegleithunde-Team
Die Eignung des Hundes wird in Form eines Einschätzungstests festgestellt. Die Ausbildungsstelle übernimmt keine Garantie, dass der Hund in jedem Fall zur Ausbildung zugelassen wird. Sollte der Eignungstest zu Beginn nicht bestanden werden, ist nur eine verminderte Lehrgangsgebühr zu entrichten. Der Hund kann dann jedoch nicht mehr an dieser Ausbildung teilnehmen. Falls der Hund im Lauf der Ausbildung nicht entspricht oder die Schlussprüfung nicht besteht, ist keine Reduzierung der Kosten möglich. Sollte der Hund dann nicht im eigenen Berufsfeld eingesetzt werden, ist das jeweilige Fachpersonal einzubeziehen.

Ort
Der Lehrgang wird in Hörsälen an der Veterinärmedizinischen Universität Wien und an verschiedenen Schulungsplätzen und Exkursionszielen durchgeführt.

Träger und LehrgangsleitungDL TGT 2
• Ao.Univ.-Prof. Dr.med.vet. Hermann Bubna-Littitz
• Helga Widder, akademisch geprüfte Fachkraft f. tiergestützte Therapie und Fördermaßnahmen

Verein Tiere als Therapie
TAT-Wissenschafts- und Ausbildungszentrum
Veterinärmedizinische Universität Wien
Gebäude AE, Parterre
Veterinärplatz 1
A-1210 Wien
Telefon: 01-25077-3340 DW
Fax: 01-25077-3391 DW
E-mail:tat.ulg@vetmeduni.ac.at