Universitätslehrgang

Derzeit findet kein Universitätslehrgang statt! 
Ab März 2017 wird es einen neuen Diplomlehrgang zur geprüften Fachkraft für tiergestützte Therapie und tiergestützte Fördermaßnahmen geben. Dabei besteht erstmals die Möglichkeit, in Rahmen des Lehrgangs die Ausbildung mit dem eigenen Hund zum TAT-Therapiebegleithundeteam zu machen. Zudem kann noch eine Spezialisierung des Hundes für verschiedene Bereiche wie Pädagogik, Geriatrie, Sozialbereich oder psychotherapeutische Einsätze absolviert werden. Weiters werden Sie als Team auch auf die staatliche Prüfung vorbereitet. Dies soll eine professionelle Grundlage für qualitätsvolles tiergestütztes Arbeiten gewährleisten. Nähere Infos finden Sie hier.


Logos ULG
Universitätslehrgang zur akademisch geprüften Fachkraft für tiergestützte Therapie und tiergestützte Fördermaßnahmen

Im Herbst 2003 gelang es dem TAT- Wissenschafts- und Ausbildungszentrum erstmalig, einen berufsbegleitenden Universitätslehrgang „Tiergestützte Therapie & tiergestützte Fördermaßnahmen“ an der Veterinärmedizinischen Universität in Wien zu initiieren. Der Lehrgang ist der Einzige dieser Art in ganz Europa und wurde von ESAAT (European Society for Animal Assisted Therapy) akkreditiert (www.esaat.org).
Curriculum ULG.
Werbefolder ULG : Download

Zielsetzung/Qualifikationsprofil Ziel dieses Universitätslehrganges ist die Qualifikation zur akademisch geprüften Fachkraft für den professionellen Einsatz von Tieren bei der Unterstützung von Menschen aller Altersgruppen. Im Besonderen von Menschen mit einem erhöhten Förderbedarf (z.B. in Krankenhäusern, geriatrische Zentren, pädagogische Einrichtungen, Rehabilitationszentren etc.) im Sinne der Gesundheitsförderung, präventiver und rehabilitativer Maßnahmen. Nach positivem Abschluss des Lehrgangs erhalten die TeilnehmerInnen ein Abschlusszertifikat zur akademisch geprüften Fachkraft für tiergestützte Therapie und tiergestützte Fördermaßnahmen.

Zielgruppe

  • Personen mit abgeschlossenem Studium in einem pädagogischen, sozialen, medizinischen oder biologischen Bereich, wie zum Beispiel PädagogInnen, SozialarbeiterInnen, SozialpädagogInnen, TherapeutInnen, ÄrztInnen, PsychologInnen, BiologInnen und TierärztInnen
  • Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung in einem entsprechenden Berufsfeld (z.B. Kleinkind- und HortpädagogInnen, AltenpflegerInnen, KrankenpflegerInnen, TierpflegerInnen)
  • Personen mit großer praktischer Erfahrung in einem entsprechenden Berufsfeld, wobei gegebenenfalls Kenntnisse für den Umgang mit Menschen mit Verhaltensauffälligkeiten bzw. –störungen, geistigen, körperlichen und sprachlichen Behinderungen nachzuweisen sind (siehe unten).

Pro Universitätslehrgang stehen maximal 45 Studienplätze zur Verfügung. 6 TeilnehmerInnenplätze pro Lehrgang stehen nach einem kommissionellen Aufnahmegespräch interessierten Personen aus anderen Berufsfeldern zur Verfügung.

Kosten
Die Kursgebühr beläuft sich auf € 6.000,- und ist zur Gänze vor Beginn des Lehrganges zu entrichten. Etwaige auftretende Kosten für Übernachtungen, Verpflegung usw. müssen von dem/der TeilnehmerIn selbst getragen werden.

Dauer
Die Dauer des Universitätslehrgangs beträgt insgesamt 4 Semester bzw. 2 Jahre (insg. 16 Wochenenden plus zwei Prüfungswochenenden sowie zusätzlichen 160 Stunden Praktikum) und wird zeitlich als berufsbegleitender Lehrgang angeboten (Jeweils Samstag und Sonntag von 8:30 Uhr bis 17 Uhr).
Es ist eine Studienleistung von 60 ECTS-Punkten zu erbringen.

Ort
Mit Ausnahme von zwei bis vier Exkursionszielen finden die Vorlesungen in den Räumlichkeiten der Veterinärmedizinischen Universität Wien statt (Veterinärmedizinische Universität, Veterinärplatz 1, 1210 Wien).

Vortragende
DozentInnen der Veterinärmedizinischen Universität Wien sowie externe Lehrende, welche im jeweiligen Fachgebiet ausgewiesene SpezialistInnen sind.

Ausbildungsinhalte im Überblick (Details siehe Curriculum.) Grundlagen in folgenden Fachbereichen:

  • Mensch-Tier Beziehung
  • Ethogramme und artgerechte Tierhaltung
  • Auswahlkriterien für Tiere bei tiergestützten Interventionen
  • Tiergestützte Interventionen
  • Pädagogik
  • Medizin, Psychologie und Geriatrie
  • Einsatzbereiche der tiergestützten Interventionen
  • Hygiene und Erste Hilfe
  • Tierschutz und Veterinärrecht
  • Wissenschaftliches Arbeiten und Präsentieren

Voraussetzungen für den Abschluss:

  • Nachweisliche Teilnahme an allen Unterrichtswochenenden. Maximal 18 Vorlesungseinheiten pro Semester dürfen von den TeilnehmerInnen versäumt werden. Die Anwesenheit wird mittels Anwesenheitslisten kontrolliert.
  • Nachweisliche Teilnahme an einem 16 stündigen Erste Hilfe-Kurs, der maximal ein Jahr vor Beginn des Universitätslehrgangs absolviert wurde.
  • 160 Stunden absolvierte Praktika inklusive schriftlicher Berichte
  • 2 schriftliche Teilprüfungen über die theoretischen Inhalte
  • Verfassung einer Hausarbeit nach wissenschaftlichen Kriterien
  • 30-minütige Präsentation der eigenen Hausarbeit

Veranstalter und Träger
Als Träger fungiert die Veterinärmedizinische Universität Wien, vertreten durch den Vizerektor / die Vizerektorin für Lehre. Die Durchführung erfolgt in Kooperation mit dem Verein „Tiere als Therapie-WAZ“.

Referenzen
Hier stellen wir Ihnen einige AbsolventInnen des Unilehrgangs vor.

FAQs

Muss ich bei TAT-Mitglied sein, um am Lehrgang teilnehmen zu können?
Nein

Ist die Ausbildung steuerlich absetzbar?
Ja, siehe: www.help.gv.at/Content.Node/34/Seite.340000.html

Gibt es Förderungen?
Von Seiten der Universität und TAT-WAZ nein. Sonstige Förderungen sind individuell mit der für Sie zuständigen Stelle zu klären (z.B. WAFF, AMS etc.)

Gibt es schon ein Berufsbild?
Ein Berufsbild wurde eingereicht. Sobald dieses gesetzlich geregelt ist, werden wir darüber informieren.

Sind an jedem Wochenende Vorlesungen?
Nein, analog zu den Uni-Ferien finden im Februar, Juli, August und September keine Vorlesungen statt.

Muss ich bereits ein eigenes Tier besitzen?
Nein, dies ist keine Voraussetzung um den Lehrgang zu absolvieren.